* inkl. ges. MwSt. 19%

Zeitlos und elegant - Autoleder – ein Blick in die Historie

Die Verwendung von hochwertigen Ledern für Sitzbänke in Fahrzeugen hat eine lange Tradition. Seit vielen Jahrhunderten dient Leder bevorzugt zur Polsterung von Sitzen in Kutschen und Sänften. Somit verlief der Wechsel zum Autoleder fließend. In den Kinderjahren der Automobilindustrie wurde vor allem pflanzlich gegerbtes Rindsleder verwendet. Damals wurde auf die Färbung des Oberleders noch verzichtet. Dies kam erst später.

Glattleder noch bis in die 80-er Jahre

Noch bis Ende der Achtziger wurden vor allem glatte Leder als Autoleder verwendet. Diese Glattleder waren fast immer in der Oberfläche gefärbt. Zu dieser Zeit waren überwiegend knallige Farben sehr beliebt. Die Färbung der Oberfläche hatte den Vorteil, dass das Leder sehr unempfindlich gegen äußerer Einflüsse wurde. Erkennbar sind oberflächengefärbte Leder relativ leicht an der braunen Rückseite. Connolly fungierte als erste Firma, welche Leder für Autositze Vertrieb und ist der Inbegriff für Qualität auf diesem Gebiet.

Chromgerbung bei Autoledern

Mit Einzug des Chromgerbeverfahrens verschwand die pflanzliche Gerbetechnik mehr und mehr. Bei heutigen Fahrzeugen sind daher nur noch sehr selten Autoleder zu finden, die pflanzlich gegerbt wurden. Es gibt jedoch Autohersteller, die als Ersatz zur pflanzlichen Gerbung ein synthetisches Gerbeverfahren nutzen. Ein entscheidender Unterschied zur Chromgerbung ist allerdings dabei nicht zu erkennen. Notiz: Die Gerbung mit Chrom (III)-Salzen wird mittlerweile zu ca. 85 Prozent in der weltweiten Herstellung von Leder verwendet.

Bestechende Eindrücke – Autoleder in starken Farben

Nicht nur die Haptik und die glatte Optik lassen viele Autofreaks zu einer Lederausstattung greifen. Der Faktor des einfachen Reinigens kann dabei ebenso eine Rolle spielen wie der Hauch von Nostalgie, welcher mit einer Autolederausstattung fast immer einhergeht. Mancher kommt ins Schwärmen, wenn die dunkle Karosserie mit einem knallig roten oder hellgelben Polster in einen interessanten Kontrast tritt. Im Portal von shop.raumausstatter.de sind qualitativ hochwertige Autoleder in vielen Farben und mit verschiedensten Oberflächenstrukturen zu finden.

Leder in gedeckten Nuancen, wie das Autoleder BMW Dakota in Creambeige sind ebenso im Shop zu finden wie kräftige Farbtöne, zum Beispiel das Autoleder Mercedes Benz Old in beeindruckendem Hellrot.

Hohe Prüfnorm für beste Qualität

Autoleder müssen, gerade in der heutigen Zeit eine ganze Menge aushalten. Sie sollten lichtecht und hautfreundlich sein, dazu noch super aussehen und möglichst nicht knazen. Auch die Wärmeleitfähigkeit ist für viele Nutzer von Autoleder ein wichtiger Punkt. Auch müssen Autoleder ein Minimum an Nässe verkraften, die Entflammbarkeit sollte so gering wie möglich sein und der Geruch minimal bis maximal angenehm. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die reiß- und Weiterreißfähigkeit sowie das Anschmutzverhalten. Es existieren noch eine ganze Menge an weiteren Qualitätsmerkmalen, die für die einzelnen Hersteller von Autoleder von Belang sind. In jedem Fall gibt es für alle diese Normen sehr strenge Prüfrichtlinien. Für diese werden spezielle Tests durchgeführt. Als Gesamtsumme dieser Prüfrichtlinien für die Lederverarbeitung kommt daher oft ein für viele Leder recht ähnliches Resultat zustande. Oft entstehen unifarbene glatte Autoleder mit eine feinen Narbung. In seltenen Fällen wird Veloursleder verwendet, vor allem in Fahrzeigen im Oldtimerstil.

Autoleder im Armaturenbereich

Die Verwendung des Autoleders muss sich bei weitem nicht nur auf die Sitze beschränken. Auch im Armaturen und Seitenbereich geben edle Autoleder dem Fahrzeug den ganz bestimmten Hauch von Luxus und Eleganz. Vorreiter hier sind – wie könnte es anders sein – die Edelmarken Mercedes und BMW, wobei BMW gerade mit seinem im Z1 verwendeten sehr weichen Nubukleder erster Hersteller für diesen Effekt der mit Nubukleder bezogenen Armaturen sorgte. Ein Nachteil ist allerdings die etwas höhere Empfindlichkeit dieser Lederart, wenngleich die komplette Ausgestaltung sämtlicher Innenarmaturen und Verkleidungsflächen schon etwas Besonderes ist.

Gut gepflegt ist halb gewonnen

Wie bei vielen anderen Dingen des täglichen Gebrauchs gilt auch beim Autoleder: Gut gepflegt ist halb gewonnen. Wer bei der Pflege seines Autoleders auf einige wichtige Dinge achtet, der wird auf jeden Fall lange Freude an demselben haben. Risse oder verhärtete Stellen im Leder können das Sitzvergnügen schnell beeinträchtigen Ebenso kann ein zunehmendes Knarzen sehr störend sein. Um alles geschmeidig zu halten, empfehlen sich Lederfett, Lederöl oder Ledermilch. Für Reparaturen an bereits stark zerschlissenen Autoledern empfiehlt es sich jedoch, einen Fachmann zu ordern. Nur dieser kann stark verschmutztes, verschimmeltes oder gerissenes Leder wieder so aufarbeiten, dass keine Spuren mehr zu sehen sind.

Für Fragen rund um die passenden Pflegemittel steht das Team von shop.raumausstatter.de jederzeit gern zur Verfügung.

Beste Leder für Auto und Motorrad im Shop.Raumausstatter.de

Im Shop können Kunden zwischen vielen verschiedenen Ledern wählen um ihr Wunschleder zu finden. Wertiges weiches Leder für den Neubezug eines Motorradsitzes oder einer Motorradsitzbank ist hier ebenso erhältlich wie Leder für den Neubezug der Autoinnenpolsterung. Für Ausbesserungen kann auch eine halbe Lederhaut erworben werden. Diese liegt im Schnitt in einer Größe von 2,5 qm. Die Farben und die Narbung der jeweiligen Leder ist unterschiedlich. Es empfiehlt sich, die Details zu beachten.